Polizei Mecklenburg Vorpommern Internetwache Polizei Mecklenburg Vorpommern

Internetwache Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern

Symbol Landespolizei MV

Ich möchte mich bedanken/mich beschweren

Hinweis

Da wir Ihre Zufriedenheit mit uns als ein Ziel unserer Arbeit betrachten und die Kommunikation mit Ihnen einen hohen Stellenwert besitzt, bitten wir Sie um Ihre Meinung! Waren Sie mit unserer Arbeit zufrieden oder gab es Anlass zur Beschwerde?
Bitte geben Sie uns durch Angabe Ihrer Erreichbarkeit die Gelegenheit zur Rückmeldung.


Datenschutzhinweise

Der Polizei Mecklenburg-Vorpommern ist der Datenschutz ein wichtiges Anliegen. Hinweise zur Speicherung Ihrer Daten finden Sie in unserem Datenschutzhinweis.

Nähere Informationen zum Datenschutz finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.

Ich habe die Belehrung, die Hinweise und die Datenschutzerklärung verstanden und stimme zu.

Personalien

Um mit Ihnen in Verbindung treten zu können, geben Sie bitte folgende Personalien an und teilen Sie uns neben Ihrer E-Mail-Adresse auch Ihre telefonische Erreichbarkeit für evtl. Rückfragen durch die sachbearbeitende Dienststelle mit:


Anrede


Vorname


Name

 
Strasse / Nr.

 
PLZ / Ort

/
Vorwahl / Telefon


E-Mail (nur bei Angabe einer E-Mail-Adresse erhalten Sie eine Empfangsbestätigung)

. .
Geburtsdatum (TT.MM.JJJJ)


Ihr Dank / Ihre Beschwerde
Bitte wählen Sie die zuständige Behörde

"Zuständig" ist das Polizeipräsidium, in derem örtlichem Bereich sich die Sachlage ereignet hat, die Sie uns mitteilen wollen.

Das Landeswasserschutzpolizeiamt hat eine landesweite Zuständigkeit an und auf den Gewässern von M-V.

übersichtskarte der Polizeipräsidien

Polizeipräsidium Rostock
Polizeipräsidium Neubrandenburg
Landeswasserschutzpolizeiamt

Mit dem Absenden des ausgefüllten Formulars, erklären Sie sich mit der Speicherung und Weiterleitung Ihrer persönlichen Daten bis zum Abschluss der Bearbeitung des Vorgangs einverstanden.
Hier zur Datenschutzerklärung.

Eine Kopie dieser Nachricht an Ihre E-Mailadresse senden.



Strafgesetzbuch (StGB)

§ 145d Vortäuschen einer Straftat

(1) Wer wider besseres Wissen einer Behörde oder einer zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Stelle vortäuscht, 1. daß eine rechtswidrige Tat begangen worden sei oder 2. daß die Verwirklichung einer der in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Taten bevorstehe, wird mit Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder mit Geldstrafe bestraft, wenn die Tat nicht in § 164, § 258 oder § 258a mit Strafe bedroht ist.

(2) Ebenso wird bestraft, wer wider besseres Wissen eine der in Absatz 1 bezeichneten Stellen über den Beteiligten 1. an einer rechtswidrigen Tat oder 2. an einer bevorstehenden, in § 126 Abs. 1 genannten rechtswidrigen Tat zu täuschen sucht.

(3) Mit Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren wird bestraft, wer 1. eine Tat nach Absatz 1 Nr. 1 oder Absatz 2 Nr. 1 begeht oder 2. wider besseres Wissen einer der in Absatz 1 bezeichneten Stellen vortäuscht, dass die Verwirklichung einer der in § 46b Abs. 1 Satz 1 Nr. 2 dieses Gesetzes oder in § 31 Satz 1 Nr. 2 des Betäubungsmittelgesetzes genannten rechtswidrigen Taten bevorstehe, oder 3. wider besseres Wissen eine dieser Stellen über den Beteiligten an einer bevorstehenden Tat nach Nummer 2 zu täuschen sucht, um eine Strafmilderung oder ein Absehen von Strafe nach § 46b dieses Gesetzes oder § 31 des Betäubungsmittelgesetzes zu erlangen.

(4) In minder schweren Fällen des Absatzes 3 ist die Strafe Freiheitsstrafe bis zu drei Jahren oder Geldstrafe.

§ 164 Falsche Verdächtigung

(1) Wer einen anderen bei einer Behörde oder einem zur Entgegennahme von Anzeigen zuständigen Amtsträger oder militärischen Vorgesetzten oder öffentlich wider besseres Wissen einer rechtswidrigen Tat oder der Verletzung einer Dienstpflicht in der Absicht verdächtigt, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer in gleicher Absicht bei einer der in Absatz 1 bezeichneten Stellen oder öffentlich über einen anderen wider besseres Wissen eine sonstige Behauptung tatsächlicher Art aufstellt, die geeignet ist, ein behördliches Verfahren oder andere behördliche Maßnahmen gegen ihn herbeizuführen oder fortdauern zu lassen.

(3) Mit Freiheitsstrafe von sechs Monaten bis zu zehn Jahren wird bestraft, wer die falsche Verdächtigung begeht, um eine Strafmilderung oder ein Absehen von Strafe nach § 46b dieses Gesetzes oder § 31 des Betäubungsmittelgesetzes zu erlangen. In minder schweren Fällen ist die Strafe Freiheitsstrafe von drei Monaten bis zu fünf Jahren.

§ 257 Begünstigung

(1) Wer einem anderen, der eine rechtswidrige Tat begangen hat, in der Absicht Hilfe leistet, ihm die Vorteile der Tat zu sichern, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Die Strafe darf nicht schwerer sein als die für die Vortat angedrohte Strafe.

(3) Wegen Begünstigung wird nicht bestraft, wer wegen Beteiligung an der Vortat strafbar ist. Dies gilt nicht für denjenigen, der einen an der Vortat Unbeteiligten zur Begünstigung anstiftet.

(4) Die Begünstigung wird nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt, wenn der Begünstiger als Täter oder Teilnehmer der Vortat nur auf Antrag, mit Ermächtigung oder auf Strafverlangen verfolgt werden könnte. § 248a gilt sinngemäß.

§ 258 Strafvereitelung

(1) Wer absichtlich oder wissentlich ganz oder zum Teil vereitelt, daß ein anderer dem Strafgesetz gemäß wegen einer rechtswidrigen Tat bestraft oder einer Maßnahme (§ 11 Abs. 1 Nr. 8) unterworfen wird, wird mit Freiheitsstrafe bis zu fünf Jahren oder mit Geldstrafe bestraft.

(2) Ebenso wird bestraft, wer absichtlich oder wissentlich die Vollstreckung einer gegen einen anderen verhängten Strafe oder Maßnahme ganz oder zum Teil vereitelt.

(3) Die Strafe darf nicht schwerer sein als die für die Vortat angedrohte Strafe.

(4) Der Versuch ist strafbar.

(5) Wegen Strafvereitelung wird nicht bestraft, wer durch die Tat zugleich ganz oder zum Teil vereiteln will, daß er selbst bestraft oder einer Maßnahme unterworfen wird oder daß eine gegen ihn verhängte Strafe oder Maßnahme vollstreckt wird.

(6) Wer die Tat zugunsten eines Angehörigen begeht, ist straffrei.

nach oben

Datenschutzhinweis

Als Anzeigende / Anzeigender eines Sachverhaltes bitten wir Sie alle erforderlichen Angaben zu Ihrer Person zu machen. Diese Angaben zu Ihrer Person sowie sämtliche Sachverhaltsdaten geben Sie direkt auf einem Server der Landespolizei ein. Sie sind damit für Dritte nicht lesbar. Aus technischen Gründen wird auf unserem Webserver die IP-Adresse Ihres Rechners temporär gespeichert. Eine weitergehende Speicherung Ihrer IP-Adresse bei der Polizei findet nicht statt.

Nach Eingabe einer GÜLTIGEN E-Mailadresse erhalten Sie eine Eingangsbestätigung mit einer Vorgangsnummer.

Nähere Informationen zum Thema Datenschutz finden Sie unter www.datenschutzzentrum.de

Verfahrensweise

Die eingehenden Strafanzeigen/Mitteilungen werden nach Eingang im Lagezentrum der Polizeipräsidien Rostock und Neubrandenburg und dem Landeswasserschutzpolizeiamt Mecklenburg-Vorpommern bewertet und an die zuständige Polizeidienststelle weitergeleitet. Diese nimmt fernmündlich/schriftlich mit Ihnen Kontakt auf. Sollte der Tatort nicht im Zuständigkeitsbereich der Landespolizei Mecklenburg-Vorpommern liegen, wird die Strafanzeige/Mitteilung an die zuständige Polizeidienststelle weitergeleitet. Zur Bearbeitung des Vorgangs werden Ihre angegebenen Daten bei der Polizei gespeichert.

Technischer Hinweis zur Nutzung der Onlinewache

Die Onlinewache setzt sogenannte Session-Cookies (Sitzungs-Cookies) ein, die mit dem Schließen des Browsers sofort wieder gelöscht werden. Durch diese Session-Cookies bleiben u.a. die bereits eingegebenen Daten in den Formularfeldern auch dann noch erhalten, wenn Sie z.B. über den Zurück-Button auf die Formularseite zuvor wechseln. Um die Onlinewache nutzen zu können, müssen Sie daher Session-Cookies (z.B. im Microsoft Internet Explorer unter Extras/Internetoptionen/Datenschutz und im Firefox unter Extras/Einstellungen/Datenschutz) erlauben.

Erläuterung zur Bedienung

Die von Ihnen eingegebenen Daten werden erst nach dem Absenden übermittelt. Aus diesem Grunde ist es wichtig, dass Sie die Formulare über die Schaltfläche im jeweiligen Formular navigieren bzw. verlassen.

Erläuterungen zu den Eingabefeldern

In den Feldern können Sie nur Text eingeben. Die Abfragefelder, zu denen Sie keine Angaben machen können, brauchen Sie nichtauszufüllen. Füllen Sie bitte die Formulare, soweit Ihnen möglich, aus. Beachten Sie dabei, je genauer Ihre Angaben sind, desto besser gestalten sich die anschließende polizeiliche Ermittlungstätigkeit.

Eigene Angaben:

Geben Sie hier bitte Ihre persönlichen Angaben in die Formularfelder ein. Bei Namensfelder verwenden Sie bitte nur Buchstaben. Zahlen und Sonderzeichen sollten Sie nicht verwenden. Die zuständige Polizeidienststelle wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen wollen, daher ist eine Erreichbarkeit am Tag besonders wichtig. Folgende Angaben sind als Pflichtfelder eingerichtet, die Sie bitte ausfüllen müssen:
- Name,
- Vorname,
- Straße,
- Hausnummer,
- Postleitzahl,
- Wohnort.

Diese Angaben sind für die polizeiliche Ermittlungsarbeit unbedingt erforderlich. Ohne diese Angaben kann die zuständige Polizeidienststelle z.B. keinen Kontakt zu Ihnen aufnehmen. Die Polizei wird sich mit Ihnen in Verbindung setzen wollen. Daher ist die Erreichbarkeit tagsüber besonders wichtig.

Tatort/-zeit:

Geben Sie bitte die Daten der Örtlichkeit ein, an der sich der Vorfall, den Sie melden wollen, ereignet hat. Das Feld „Wo ist es passiert? (Tatort)“ gibt Ihnen die Möglichkeit, den Ort mit eigenen Worten zu beschreiben. Sollte der „Tatort“ sich im Internet befinden, so geben Sie die URL ein. Tragen Sie bitte das Datum und die Uhrzeit ein, wann sich der Vorfall, den Sie melden wollen, ereignet hat. Sollte es sich um einen Zeitraum handeln, so tragen Sie zunächst das Datum und Uhrzeit, bis wann sich der Vorfall zugetragen hat. Beachten Sie bitte auch hier, dass das Datum und die Uhrzeit im in Deutschland üblichen Format eingetragen werden soll. Sollte Ihnen ein genaues Datum nicht bekannt sein, so lassen Sie die Felder einfach frei. Auch hier gilt: beschreiben Sie dann den Zeitraum im Textfeld des Bereiches „Was ist passiert?“. Schildern Sie das Erlebte so genau wie möglich. Bitte machen Sie, wenn möglich, Angaben zum geschätzten Schaden. Bei entwendeten Sachen ist es hilfreich, wenn Sie Identifizierungsmerkmale, z.B. Gerätenummern, Rahmennummern, individuelle Schäden usw. angeben.

nach oben